Frühling 2021 liegt auf Platz 12 der kältesten Frühlinge seit 1881

Die Auswertung des LANUV NRW zeigen für den Frühling unterdurchschnittliche Temperaturen von März bis Mai 2021. Mit 7,6°C lag der Frühling in diesem Jahr 1,9 Kelvin unter dem Mittel (9,5 °C) der Referenzperiode 1991-2020. Der Frühling 2021 ist damit der kälteste seit 2013 und liegt auf Platz 12 der kältesten Frühlinge seit 1881. Wobei in der Gesamtansicht auch hier ein sehr deutlicher Anstieg der Temperatur im Frühling um 1,7 Kelvin zu sehen ist.

Der Niederschlag im Frühling lag mit 190 l/m² um 13 l/m² über dem Mittel (177 l/m²) der Referenzperiode 1991-2020. Dies entspricht 107 % vom Mittelwert. Nachdem der Frühling 2020 und 2010-2018 deutlich unter dem Durchschnitt lagen, bot der Frühling 2021 mit leicht höheren Niederschlägen der Natur zumindest keine Verschärfung des Niederschlagsdefizits. Hier kam besonders der Mai mit erhöhten Niederschlägen zum Tragen, nach dem ein zu trockener April vorausgegangen war. Zusätzlich wirkten sich auch die niedrigen Temperaturen positiv aus, weil so die Verdunstung deutlich moderater ausfiel. Im Vergleich zu der gesamten Zeitreihe liegt der Frühling 2021 im Mittelfeld der Niederschlagssummen.

Quelle: Klimaatlas NRW, 14.6.2021

 

Weitere Informationen